Aktuelles

Willkommen auf unserer Seite der Schulleitungsvereinigung Bremen e.V..

Die Senatorin für Kinder und Bildung Dr. Bogedan und das Bremer Bündnis für Bildung (bei dem die SLV Bremen e.V. schon länger mitarbeitet) haben eine gemeinsame Erklärung (GemErkl BBB-SKB-mit Unterschr6-18) zur Personalgewinnung 2018-0621 PM ERklärung SKB-BBB veröffentlicht. Alle Beteiligten ergreifen angesichts der steigenden Zahl fehlender Lehrkräfte die gemeinsame Initiative (), der Versorgung der Schulen im Lande Bremen mit qualifizierten Lehrkräften eine absolute Priorität einzuräumen und die Anstrengungen dafür zu intensivieren. Denn nur so kann der Unterricht in einer angemessenen Qualität mittelfristig gesichert und weiter verbessert werden. Und hier muss das Land Bremen seine Anstrengungen gerade im Primarbereich und in der Sonderpädagogik erheblich verstärken und aus verschiedensten Bereichen neue Kräfte gewinnen und qualifizieren(Wege ins Lehramt).

Prof. Idel (Uni Bremen- Mitglied der Evaluationskommission) am hat am 30.05.2018 die Vorschläge der Kommission zur Evaluation des Bremer Schulsystems (2018-03-05 Evaluation Zusammenfassung-  und Evaluationsbericht Bremer Schulreform-Langfassung) vorgestellt (IDEL-Evkomm_30052018). Bei der anschließenden Diskussion mit den Schulleitungen ging es um besondere um Frage zur Schulstruktur und mögliche Veränderungen, wie das jetzige Schulsystem gemeinsam mit den Schulleitungen vor Ort wirklich wirksam und nachhaltig verbessert werden könnte, um vor allem auch soziale Ungleichheiten zu verringern und eine gute Grundlage für die Berufsausbildung zu schaffen.

Die Teil-PV der Schulleitungen in Bremen hat sich am 14.03.2018 getroffen und über die für viele Schulen und Schulleitungen schwierige Situation ausgetauscht und beraten. A. Sebastiani (GEW) informierte im Vorfeld über die aktuelle Entwicklung des Bildungshaushaltes, der schon durch höhere Schülerzahlen und Tariferhöhungen verplant ist (PP).  In einem einstimmig gefassten Beschluss forderten die TeilnehmerInnen Sofortmaßnahmen und mehr Unterstützung gerade für die Leitungsteams, die immer wieder Lösungen vor Ort finden müssen Teil-PV SL-Antrag Ori, um den Pflichtunterricht und Ganztagsbetrieb zu gewährleisten. Der Austausch und das gemeinsame Handeln zwischen den verschiedenen Bereichen und Stufen wird zunehmend wichtiger und der SLV Bremen e.V. wird die gemeinsamen Forderungen zur Grundlage weiterer Gespräche mit den bildungspolitisch Verantwortlichen nutzen. Denn die Schulleitungen sollten und müssen in unseren Augen wieder eine zentralere Rolle bei der Bewältigung der vielfältigen Probleme in den Schulen (auch bei der „Qualitätsoffensive“) bekommen und dafür zeitnah mehr Unterstützung erhalten (Kurzbericht Buten und Binnen) .

Bei der VA der SLV Bremen e.V. vom 27.02.2018
„Was können Bremer Schulleitungen von der Hamburg Schul- und Qualitätsentwicklung lernen?“ stellte Dr. Martina Diedrich (Vortrag Diedrich Bremen Schulleitung 2018-02-27) aus dem Hamburger Qualitätsinstitut IFBQ Thesen zur Arbeit ihres Qualitätsinstitutes vor und Rahmenbedingungen für eine gelungene Qualitätsentwicklung vor. Gudrun Wolters-Vogeler (stellv. Vors. LV Sl ASV-Hamburg) zeigte aus der Sicht einer Hamburger Schulleitung, wie wichtig die Einbeziehung und auch Begleitung der Schulen und ihrer Leitungen in einem solchen Prozesse ist. Dr. Kneuper und Dietmar Kirchhoff (LIS) beendeten die VA mit einem kurzen Überblick über den Stand der Entwicklung mit einem eigenen Qualitätsinstitut in Bremen (Bericht in Buten und Binnen zu dem Thema vom April und Mai mit Interview der Senatorin für Kinder und Bildung) .

„Wenn nicht jetzt- wann dann?“- das fragen sich nicht nur viele Schul- und ZuP-Leitungen im Lande Bremen sondern auch KollegInnen, Eltern und SchülerInnen. Die neuesten Vorschläge und zusätzlichen Mittel des Bremer Senats nach den schlechten IQB-Ergebnissen sind angesichts der schwierigen Lage ein erster Schritt. Aber für eine nachhaltige und grundlegende Qualitätsverbesserung  an den Schulen braucht es eine gemeinsame große Kraftanstrengung aller Beteiligter. An solch einem von der Senatorin vorgeschlagenen „Bildungspakt“ beteiligen sich auch die Schulleitungen aus dem Land Bremen, wenn er mit konkreten Zielen und sich anschließenden Maßnahmen verbunden ist (siehe SLV HB 11-17-PM-Or).

Die Schul- und ZuP-Leitungen im Lande Bremen sehen sich u.a. durch fehlendes Personal, gekürzte Schulbudgets, steigende Schülerzahlen und hohen Sanierungsbedarf an vielen Stellen  steigenden Anforderungen ausgesetzt. Wir erwarten hier von der Senatorin für Kinder und Bildung Frau Dr. Bogedan und von den verantwortlichen Bildungspolitikern neben allgemeinen Programmen (u.a. zum L92-19_Personalentwicklungskonzept, L91-19_Bericht_Qualitaetskonzept und zur 20170523_Liste_der_Sanierungsprojekte) und neben verschiedensten Diskussionsrunden auch ganz konkrete Maßnahmen für Schulleitungen, um diese bei ihren schwierigen täglichen Aufgaben besser und effektiver zu unterstützen.

Das Bremer Bündnis für Bildung (BBB) fordert über eine offene Petition (über 5.300 Unterschriften „Vorfahrt für Bildung“) mehr Ressourcen und ein besseres Umfeld für die Schulen im Lande Bremen (BBB-PM-Haushalt). Die Bremer BewerberInnen für ein Bundestagsmandat werden vom BBB befragt (BBB_Fragen an die KandidatInnen), was sie unternehmen, damit das Land Bremen bei zentralen Aufgaben (Sanierung der Schulen, Ganztag, Neubau, Personal…) Unterstützung vom Bund erhält bei Aufhebung des bestehenden Kooperationsverbotes. Erste Antworten sind schon gekommen (Ori- BBB_ANTWORTEN_MdB_BT_20170906..).

Am Dienstag 6.6.2017 um 18 Uhr gab es eine VA von Nordwestradio unterwegs „Bremer Schulen in Not – Eltern, Lehrer und Schüler diskutieren mit Senatorin Claudia Bogedan“, zu der neben Eltern und Lehrkräften auch Schulleitungen mit ihren Fragen zur aktuellen Situation eingeladen waren (Bremer Schulen in Not – Nordwestradio unterwegs – Sendung Di. 6. 6.2017 um 18.05 Uhr auf UKW 88,3 oder 95,4  im Nordwestradio).

Die Mitgliederversammlung vom Mittwoch 10.05.2017
hat nach dem Ausscheiden von Anke Braunschweiger Kathrin Borges-Postulka (Gerhard-Rohlfs-Oberschule)  als 2. Vorsitzende neu in den Vorstand gewählt. Ferner beschloss die MV eine Aufnahme in den Bundesverband ASD (siehe)  und einen Antrag zum weiteren Vorgehen in Sachen Leitungszeit Antrag- LZ-SLV-MV 5-17Or. Ferner sollen zu aktuellen Themen (der Vorstand freut sich über Vorschläge dazu) informelle Treffen zwischen den MV stattfinden, bei denen auch Gelegenheit zum intensiveren Austausch zwischen den Schulleitungen sein wird.

Der Allgemeine Schulleitungsverband Deutschlands bezieht Stellung zur digitalen Bildung PM_ASD_Digitale_Bildung_Deutschland_hoffnungslos_abgehaengt
Zeitschrift Digitalisierung vom ASD siehe Link